erste Frühlingsboten, 25.03.18

 

Heuer scheint der Winter einfach nicht locker lassen zu wollen, doch erste Boten des Frühlings sind nun endlich auf den Wiesen und in den Wäldern zu sehen. Es scheint fast so, als ob die Sehnsucht nach wärmenden Sonnenstrahlen nicht nur uns Menschen ein längst überfälliges Bedürfnis ist. Die ersten Orchideen strecken ihre Blüten auch schon der Sonne entgegen, immer wieder kehrender Frost bringt die zarten Blumen jedoch zum Erliegen. Auch wenn die Aufnahmen einen anderen Eindruck vermitteln sollten, viel Sonne und Wärme war den Blüten der Spinnen-Ragwurz bisher nicht vergönnt. Anfang April zeigen sich endlich auch Leberblümchen, Hundszahnlilien und die Wiesen-Kuhschelle in schönster Blüte, die Zeit der Spinnen-Ragwurz ist jedoch zum überwiegenden Teil auch schon wieder vorbei.

Auch die Schachbrettblumen haben sich heuer Zeit gelassen und erstmals seit vielen Jahren nicht in der Karwoche, sondern erst eine Woche später ihre wundervollen Blüten geöffnet. Trotz der Feuchtigkeit sind sie auch dieses Jahr sehr kleinwüchsig, glücklicherweise aber in sehr großer Anzahl vorhanden. Leider sind die freien Tage begrenzt und so hatten wir auch heuer nur einen Morgen, um zumindest ein paar Aufnahmen dieser grazilen Blumen umzusetzen. An diesem jedoch war das Licht einfach zauberhaft, der Wind gnädig und kleine Reifkristalle und Tautropfen zeugten von der kalten Nacht.

Wer in Kärnten wohnt, hat das Glück, innerhalb von gut zwei Stunden am Meer zu sein. In Kroatien blühen bereits Ende Februar die ersten Orchideen und auch wenn es bisher den Anschein hatte, das die Vegetation im Vergleich zum Vorjahr deutlich verspätet dran ist, hat sich die Situation innerhalb der letzten beiden Wochen durch die frühsommerlichen Temperaturen komplet gewandelt. Die Natur scheint förmlich zu explodieren und an manchen Standorten blühen nun bereits Arten, die gewöhnlich erst im Mai erscheinen ... schon verrückt. Wo Orchideen wachsen sind auch allerlei Insekten zu finden und über den Fund mehrerer Osterluzeifalter haben wir uns ganz besonders gefreut!

Winter 2017/2018, 02.01.18

Jedes Jahr, wenn sich die kalte Jahreszeit einstellt, frage ich mich, was wohl der kommende Winter bringen wird? Bereits seit Jahren habe ich einige Vorstellungen, die ich nur zu gerne mal auf den Chip bringen würde, doch richtige Winter sind mittlerweile rar geworden. So hat auch dieser Winter im Dezember mit richtig viel Niederschlag begonnen. Allerdings nicht in Form von Schnee, sondern mit Regen. Die Temperaturen sind auch nicht mehr das, was wir noch vor Jahren gewohnt waren, denn bisher gab es nur sehr wenige Tage, an denen das Thermometer tagsüber im Minusbereich blieb. So verwundert es wenig, das bereits Ende Januar an vielen Stellen die Schneerosen blühten. Vom 01. bis 03. Februar bescherte uns ein Italientief jedoch Schnee bis in die Niederungen und diesmal auch ordentliche Mengen. Unmittelbar nach dem Schneefall habe ich mich im Naturpark Dobratsch, dem Hausberg der Villacher Bevölkerung, auf die Suche nach winterlichen Motiven gemacht und ich staunte nicht schlecht, als ich plötzlich bis zum Brustkorb im Schnee versank! Es sollte auch nicht der letzte Schneefall gewesen sein und in der letzten Februar Woche erreichte uns polare Kaltluft mit Temperaturen bis zu -20 Grad Celsius, starkem Wind und wenig Sonnenschein ... hmm ... zu Beginn des Jahres habe ich mich noch bezüglich der zu milden Temperaturen beschwert ...;

  • Nein, die Reihenfolge ist nicht falsch ... bereits Ende Januar blühten die ersten Schneerosen
  • Anfang Februar sorgte ein Italientief für ordentliche Schneemengen
  • die Sonne zeigte sich aber viel zu selten
  • Erkenne ich hier ein betrübtes Smiley? Da soll noch einer sagen, Pflanzen können ihren Gefühlen keinen Ausdruck verleihen!
  • in der letzten Februar Woche hat uns polare Kaltluft erreicht
  •  ... am Dobratsch bis zu -25 Grad und Windgeschwindigkeiten um 60kmh
  • die schwere Last ist den Bäumen deutlich anzusehen
  • Winter, wie er schöner nicht sein kann ...
  • tief verschneit und ohne eine einzige Spur
  • bei -22 Grad und peitschendem Wind wird das Fotografieren zur Herausforderung
  • nur Kleidung in mehreren Schichten, Sturmhaube, Handschuhe und permanente Bewegung helfen gegen die Kälte
  • am letzten Tag der Kälteperiode begrüßte mich noch ein feuriger Sonnenaufgang - mehr Sonne gab es an diesem Tag aber leider nicht mehr;

Frohes neues Jahr, 31.12.17

Na ... schon Vorsätze für das neue Jahr gefasst? Ich für meinen Teil habe eine Menge an Ideen, die ich gerne umsetzen würde und hoffe, das sich die eine oder andere im nächsten Jahr verwirklichen lässt.

Ich wünsche ihnen ein gesundes, frohes Jahr 2018. Den Weitblick, Dinge auch mal etwas gelassener zu sehen, aber auch den eisernen Willen, an etwas zu glauben, das ihnen wichtig ist - HAPPY NEW YEAR!