Frühblüher & Orchideen Saison 2019, 27.04.19

Heuer, hat die Orchideen Saison ziemlich spät begonnen und wieder einmal wurden wir belehrt, das man die jahrelangen Aufzeichnungen des Blühzeitpunktes bestenfalls als groben Anhaltspunkt verwenden kann! Durch die extreme Witterung (lange Zeit sehr kalt, Frost in der Nacht, wenig Niederschlag sowie kurzfristige, vorsommerliche Hitzephasen) variiert der Zeitpunkt um mehrere Wochen und selbst regional gibt es große Unterschiede. Die erste Orchidee des Jahres ist die Spinnen-Ragwurz (Ophrys sphegodes), die an manchen Stellen in Kroatien pünktlich zum 01. März in Blüte steht. Über einen Monat lang war dies, zumindest im aktuellen Jahr, aber auch die einzige Orchidee, die es zur Blüte schaffte. Erst innerhalb der ersten Wochen im April gesellten sich weitere Arten, wie das kleine Knabenkraut (Anacamptis morio), das attraktive, wenigblütige Knabenkraut (Orchis pauciflora) und die ersten Purpur-Knabenkräuter (Orchis purpurea) hinzu.

Mittlerweile ist es Mai geworden. Das Gras ist nun bereits deutlich höher und einige weitere Orchideen Arten gesellen sich zu den noch blühenden hinzu. Auch das Wetter hat sich umgestellt, es ist nun beständiger ... allerdings nur, was den Regen betrifft! Gerade dieser Umstand hat aber einige Wiesen der bekannten Plätze in Italien und Kroatien in ein kleines Blumenmeer verwandelt! So ergab sich immer wieder die Möglichkeit, einzelne Orchideen inmitten dieser Farbenpracht abzulichten! Außergewöhnlich schön sind auch einige Wiesen, die mit dem kleinen Knabenkraut (Anacamptis morio) und mit gelb blühenden Wolfsmilchgewächsen geradezu übersät sind, nicht nur für Naturfotografen ein wahrer Traum! Das Helm-Knabenkraut (Orchis militaris) steht bereits in voller Blüte, bei der schwarzen Ragwurz (Ophrys incubacea) und der Hummel-Ragwurz (Ophrys holoserica) öffnen sich gerade die ersten Blüten. Im taunassen Gras sind morgens auch Schmetterlinge ein sehr lohnendes Motiv, wie im Fall dieses Scheckenfalters (Melitaea cinxia). Die Witterungsverhältnisse erlaubten auch einige Stackreihen, was sich in der Großansicht durch eine enorme Detailwiedergabe sehr positiv auswirkt. Das lockerblütige Knabenkraut (Anacamptis laxiflora) konnten wir in großer Anzahl besichtigen und sehr vereinzelt auch untypisch gefärbte (rosafarbige) Exemplare. Das absolute Highlight war jedoch der Fund der Hybride: x Serapicamptis rousii (Serapias vomeracea x Anacamptis laxiflora) mit insgesamt 6 Exemplaren (die schönsten drei seht ihr in den letzten beiden Aufnahmen dieses Bilder Blocks)!

Toskana im Frühling, 14.04.19

Es gibt Reiseziele, die man zumindest einmal im Leben sehen möchte. Eines dieser Ziele ist für mich die Toskana und vor wenigen Tagen war es nun soweit. In den ersten Monaten des Jahres war es in der Toskana sehr trocken, während unseres Aufenthaltes sollte sich dies jedoch deutlich ändern! Zwar konnten wir jeden einzelnen Tag für unsere Ausflüge zu den kulturellen und landschaftlichen Highlights nutzen, die Fahrt dorthin war aber oft vom extremen Wetter (Gewitter, Hagel, Starkregen & Sturm) geprägt. Glücklicherweise hat unser Auto durchgehalten und auch sonst gab es keinerlei Probleme, weshalb dieser Kurzurlaub (trotz vergeblichem Wunsch nach dem einen oder anderen, spektakulären Sonnenaufgang) ausgesprochen schön und voller neuer Eindrücke war!

Fröhliche Weihnachten, 23.12.18